Japanese Garden

File 224

Trotz seines irreführenden Namens ist der Japanese Garden keineswegs ein Garten oder Park; nein, der Japanese Garden ist ein Tunnel- und Höhlensystem und einer der besten Tauchplätze an der Südküste der Grand Cayman Insel. Seinen Namen erhielt dieser Ort aufgrund der zahlreichen Arten von Steinkorallen, die auf der Südseite von Grand Cayman zu finden sind und diesen Ort so einzigartig machen. Die Korallen ähneln in ihrem Aussehen und ihrer Formation Bonsai Bäumen und wurden deshalb auf den Namen Japanese Garden getauft. Da die Südküste nicht so viele Besucher hat wie andere Teile der Cayman Islands, sind die Riffe, einschließlich des Japanese Garden, noch immer weitgehend unberührt und von ursprünglicher Schönheit.
Das Tunnel- und Höhlensystem ist das Ergebnis von Wellen, die über Jahrmillionen hinweg an die Südküste brandeten, sich in den Felsen gruben und so dieses einzigartige System schufen. Taucher werden besonders in den Sommermonaten in den Labyrinthen auf unzählige Fischarten treffen. Hier lässt sich auch gut das Jagdverhalten bestimmter Fische beobachten, da sich in den Tunneln und Höhlen zahllose kleinere Beutefische wie Sardellen oder Halbschnäbler verstecken. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche größere, für den Menschen ungefährliche Jäger ihren Weg in das Tunnelsystem finden, beispielsweise Tarpune und Stachelmakrelen. Obgleich der Japanese Garden ein unvergleichliches Erlebnis darstellt und einer der besten Tauchorte der Cayman Islands ist, sollten jedoch keine vollkommen unerfahrenen Taucher hier ihren ersten Tauchgang absolvieren. Eine Schwierigkeit für Taucher an dieser Stelle ist nämlich die gewaltige Brandung, die beim Vorankommen oder beim Auftrieb Probleme bereiten kann. Abgesehen davon jedoch ist der Japanese Garden eine unvergleichliche Erfahrung, eine Unterwasserwelt in ihrer reinen, unverfälschten Form, die ihre Besucher bezaubert und in ihren Bann zieht.