Geschichte

 

 Jahr Ereignis
1503Christoph Kolumbus begibt sich auf seine letzte Reise in die Neue Welt. Er wird vom Kurs  abgetrieben und entdeckt am 10. Mai zufällig eine Gruppe aus drei Inseln, denen er wegen der großen Schildkrötenpopulation den spanischen Namen “Las Tortugas“ (Die  Schildkröten) gibt. 
1586Sir Francis Drake betritt die Inseln und wird der erste englische Besucher, er tauft die Inseln um in “Cayman“ nach dem karibischen Namen “Caymanas“ für die zahlreichen Seekrokodile auf den Inseln.
Ca. 1600

Viele Deserteure der Oliver Cromwell Armee kommen aus Jamaika und siedeln sich auf  den Cayman Islands an. Da die Inselgruppe jedoch häufig das Ziel von Plünderern und Piraten ist, bleiben nur wenige Siedler dauerhaft und die meisten verlassen die Inseln wieder. Bis heute sind keine archäologischen Beweise für Eingeborene aufgetaucht und die Siedler bestanden größtenteils aus Deserteuren, Schiffsbrüchigen und Flüchtlingen vor der Inquisition. Im Laufe der Jahrhunderte suchen auch unzählige Piraten die Inseln auf und viele von ihnen lassen sich dort nieder. Heutzutage setzt sich die Bevölkerung größtenteils aus den Nachfahren von Sklaven, englischen Siedlern und jamaikanischen Auswandereren zusammen. 

1655Jamaika wird von Oliver Cromwells Armee erobert und dadurch fallen auch die Cayman Islands unter britische Herrschaft.
1661Der erste registrierte dauerhafte Bewohner der Cayman Islands, Isaac Bodden, wird geboren. Er ist Nachfahre eines Siedlers, vermutlich ein Deserteur aus Oliver Cromwells  Armee.
1670Am 18. Juli schließen Spanien und England den Vertrag von Madrid, gemäß dieses Vertrages werden die Cayman Islands offiziell als englisches Hoheitsgebiet anerkannt und in den folgenden Jahrhunderten als eine von Jamaika abhängige britische Kolonie regiert.
1794 Eine Flotte von zehn Schiffen zerschellt an den Felsen vor den Cayman Islands und sinkt. Den Einheimischen gelingt es den größten Teil der Schiffbrüchigen zu retten. Legenden zufolge ist diese Rettungsaktion der Grund für die Steuerfreiheit der Cayman Islands. Angeblich war unter den Geretteten ein Mitglied der britischen königlichen Familie, deshalb so heißt es belohnte König Georg III die Cayman Islands mit der Befreiung von Wehrdienst und Steuern. Dies ist und bleibt jedoch eine Theorie da keinerlei Dokumente existieren, die es bewiesen könnten. 
1831/32 Im Pedro St. James´ Great House in Savannah, Grand Cayman, kommt es zu einer ersten gesetzgebenden Versammlung, die als “Geburt der Demokratie“ bezeichnet wird. Die prominenten Einwohner der Insel treffen sich und beschließen für die Distrikte der Inseln Repräsentanten zu wählen und lokale Gesetzte zu erlassen.
1835

Auf den Cayman Islands wird öffentlich die Befreiung sämtlicher Sklaven bekannt gegeben. 

1877

Die drei Cayman Islands bekommen eine gemeinsame Verwaltung.

1932 Während der Hurrikan Saison trifft einer der tödlichsten Stürme des 20. Jahrhunderts die Karibik. Der Hurrikan Kuba verwüstet neben Kuba auch die Cayman Islands, insbesondere Cayman Brac, und fordert insgesamt über 3000 Todesopfer. 
1954 Der erste Flughafen wird gebaut und gibt den Startschuss für den Beginn des Tourismus. Heute sind der Tourismus und der Finanzsektor sowohl die stärksten als auch die wichtigsten Wirtschaftssektoren der Cayman Islands. Die Inseln gelten als eines der  Finanzzentren der Welt und haben den Ruf einer Steueroase, da weder Einkommens- Vermögens noch Kapitalertragsteuern gezahlt werden müssen.
1959 Die Verwaltung der Inseln liegt bis zu diesem Jahr in Jamaika. Im gleichen Jahr werden die Cayman Islands Teil der Westindischen Föderation, ein Zusammenschluss mehrerer  britischer Kolonien in der Karibik der jedoch nach nur 4 Jahre wegen innerer politischer Konflikte zerbricht. 
1962 Die Westindische Föderation löst sich auf und während Jamaika sich für unabhängig erklärt entscheiden sich die Cayman Island gegen die Unabhängigkeit und sind seitdem eine britische Kronkolonie mit interner Selbstverwaltung.
1971/72 Der Verwalter der Cayman Islands erhält den Titel Gouverneur, zusammen mit der 
Verabschiedung einer neuen Verfassung stärkt dies die Autonomie gegenüber Großbritannien.
1994 Eine Verfassungsänderung wird verabschiedet.
2001 Eine Revision der Verfassung wird angesetzt später jedoch verschoben. Die United 
Democratic Party (UPD) wird gegründet.
2002 Der British Overseas Territories Act gewährt den Bürgern der Cayman Islands, als ein britisches Überseegebiet, die britische Staatsbürgerschaft.
2004 Im September werden die Inseln von Ivan, einem der stärksten Hurrikans des Atlantiks schwer getroffen und der nationale Katastrophenstand wird ausgerufen. Der Hurrikan zerstört große Teile der Insel Grand Cayman, fordert jedoch nur wenige Todesopfer.
2005

Das Opposition People´s Progressive Movement gewinnt die allgemeinen Wahlen.

2007

Es gibt eine erneute Revision der Verfassung.

2009  Mai

Der US-amerikanische Präsident Obama kritisiert die Steueroasen der Welt und nennt dabei ganz spezifisch die Cayman Islands, daraufhin geraten die Inseln und ihre Regierung in starke Kritik. Die folgenden Wahlen gewinnt die United Democratic Party.
         August

Trotz ihres Status als “Steueroase“ werden die Cayman Islands Teil der “weißen Liste“ der OECD. Die “weiße Liste“ umfasst Länder, die international anerkannte 
Steuerstandards einhalten. Um Teil dieser Liste zu werden machen die Cayman
Islands Zugeständnisse in Form von größerer finanzieller Transparenz, bilateralen
Abkommen und Informationen über Bürger der OECD Staaten.

         September Großbritannien verweigert den Cayman Islands die Erlaubnis für einen Kredit und verweist stattdessen auf andere Möglichkeiten ein Defizit im Budget auszugleichen.