Filme

Traumhafte Naturkulissen, eine gute Wirtschaftslage und eine spektakuläre Unterwasserwelt, all diese Attribute machen die Cayman Islands zu einem idealen Standort für Filme und Dreharbeiten. Neben den atemberaubenden Kulissen, ist der Status der Cayman Islands als Steueroase ein Thema vieler Filme. Die Filmindustrie der Inseln ist momentan noch kein starker Wirtschaftszweig, dies liegt teilweise daran, dass die Industrie noch relativ jung ist. Dennoch gibt seit ein paar Jahren eine stetige Entwicklung in der Filmszene, so wurden beispielsweise zahlreiche Projekte ins Leben gerufen, die die Industrie unterstützen und den Bekanntheitsgrad der Inseln als Filmstandort fördern sollen. Besonders junge Filmemacher werden aktiv gefördert mit Projekten wie der Young Image Makers Film Competition, ein Filmwettbewerb von der Cayman National Cultural Foundation (CNCF). Diese Stiftung organisiert auch das Travelling Caribbean Film Showcase, ein Festival, das Filme von karibischen Filmemachern präsentiert. Auf den Cayman Islands existieren auch andere Festivals, wie beispielsweise das International Underwater Film Festival mit Fokus auf Unterwasserfilme und das Cayman Islands International Film Festival. Die Cayman Islands Film Commission vergibt Dreherlaubnisse an ausländischen Produktionsfirmen, hilft bei der lokalen Organisation und informiert über alle wichtigen Details, die bei einem Dreh auf den Inseln zu beachten sind. Die meisten Filmproduktionen kommen auf die Cayman Islands weil die Inseln zu den schönsten, facettenreichsten Drehorten der Karibik zählen.
 

Hier eine Auswahl der bekanntesten Filme, die ganz oder teilweise auf den Cayman Islands gedreht wurden.
 

-Die Firma (1993), der Thriller mit Tom Cruise in der Hauptrolle, dreht sich um eine prestigeträchtige Anwaltsfirma, die einen vielversprechenden jungen Anwalt anwirbt. Dieser entdeckt nach und nach dass mit der Firma etwas nicht stimmt und ein Blick hinter die Hochglanzfassade offenbart ein Netz aus Korruption, Erpressung, Macht und Geld dem er sich nicht entziehen kann. Die Cayman Islands werden in diesem Film hauptsächlich als Hintergrundkulisse genutzt und der Status der Insel als Steueroase dient dazu die Korruptheit der Charaktere zu unterstreichen.
 

-Haven (2004), der Spielfilm, dessen Autor und Regisseur von den Cayman Islands stammt, wirft Licht auf die dunklen Seiten der Inseln. Ein amerikanischer Geschäftsmann flieht, aufgrund seiner korrupten und illegalen Geschäfte, mit seiner Tochter auf die Cayman Islands. Hier geraten die beide in eine Welt voller Gewalt, Korruption, Drogen und Sex. Der Film beleuchtet die negativen Seiten der menschlichen Gesellschaft mit eindrücklichen Szenen, die vor der Traumkulisse der karibischen Inseln etwas beinah Surreales entwickeln und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
 

-Into the Blue (2005), ein Spielfilm mit Paul Walker und Jessica Alba in den Hauptrollen. Into the Blue erzählt die Geschichte eines jungen, mittellosen Pärchens, das sich, nach dem Fund eines vermeintlichen Schatzschiffes, daran macht die Beute zu heben. Anstatt des Schiffes finden sie allerdings ein gesunkenes Flugzeug voller Drogenpakete. Anschließend müssen sie mit rivalisierenden Schatzsuchern, bissigen Haien und leichtsinnigen Geschäftspartnern zurechtkommen. Der Film zeigt in spektakulären Aufnahmen die atemberaubende Unterwasserwelt der Cayman Islands und präsentiert die Naturkulisse der Inseln von ihren schönsten Seiten.
 

-Mein Freund der Delfin (2011), ein Familienfilm, der mit Stars wie Ashley Judd und Morgan Freeman aufwarten kann. Der Film porträtiert die Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und einem verletzten Delfinweibchen. Im Film kann ein Arzt und Prothesenspezialist mithilfe einer neuen Prothesenbefestigung, dem Delfin eine Flossenprothese anpassen. Der Film basiert lose auf einer wahren Begebenheit, das neuartige Prothesenbefestigungsmittel wurde wirklich entwickelt, es ist eine Art Gel, das nach dem Delfinweibchen Winter, “WintersGel“ genannt wurde. Die Unterwasserszenen des Films wurden bei Grand Cayman gedreht.